Feeds:
Beiträge
Kommentare

Am 29. September startet die Verfilmung des bewegendes Dramas über die grausamen Vorkommnisse während der NS-Zeit und gleichzeitig die authentische Geschichte von Ernst Lossa, der sich mutig gegen ein menschenverachtendes System wehrte.

Nebel im August“ erschien im cbj Verlag und wird gefördert von FilmFernsehFonds Bayern, Filmförderungsanstalt, Film- und Medienstiftung NRW, Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein, Österreichisches Filminstitut, Filmstandort Austria, Filmfonds Wien und Eurimages.

domes_nebel_3d

Kurzinhalt:
Süddeutschland, Anfang der 1940er-Jahre.
Der 13- jährige Ernst Lossa (Ivo Pietzcker), Sohn fahrender Händler und Halbwaise, ist ein aufgeweckter aber unangepasster Junge. Die Kinder- und Erziehungsheime, in denen er bisher lebte, haben ihn als „nicht erziehbar“ eingestuft und schieben ihn schließlich wegen seiner rebellischen Art in eine Nervenheilanstalt ab. Nach kurzer Zeit bemerkt er, dass unter der Klinikleitung von Dr. Veithausen (Sebastian Koch) Insassen getötet werden. Er setzt sich zur Wehr und versucht, den behinderten Patienten und Mitgefangenen zu helfen. Schließlich plant er die Flucht, gemeinsam mit Nandl, seiner ersten Liebe. Doch Ernst befindet sich in großer Gefahr, denn Klinikleitung und Personal entscheiden über Leben und Tod der Kinder …

Zusammen mit „Studiocanal Filmverleih“ verlose ich jeweils 2 Kinotickets (1. Preis) und das Buch (2. Preis) zum Film.

Zum Mitmachen hinterlasse einen Kommentar entweder unter diesem Beitrag oder unter dem entsprechenden Beitrag auf Facebook!

Die Verlosung läuft bis Mittwoch, 28.09.2016, 14 Uhr – danach werde ich zwei Gewinner ziehen.
Die  Gewinner werden per Losverfahren durch Zufallsgenerator ermittelt und am 28.09.2016 bekanntgegeben.
Teilnehmen dürfen Personen ab 18 Jahre, sonst nur mit Einwilligung der Erziehungsberechtigten.
Dieses Gewinnspiel steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert!
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, eine Barauszahlung ist nicht möglich.
Der Versand findet nur innerhalb Europas statt.
Du erklärst Dich damit einverstanden, im Falle eines Gewinnes namentlich auf dieser Seite genannt zu werden. Wenn nicht binnen einer Woche nach Bekanntgabe und Benachrichtigung des Gewinners eine Postanschrift für die Übersendung des Gewinns zur Verfügung gestellt wird, verfällt der Gewinn.
Datenschutzerklärung:
Die bereitgestellten Informationen werden ausschließlich für die Ermittlung und Kontaktierung des Gewinners verwendet und nach Abwicklung des Gewinnspiels gelöscht. Ergänzend gelten auch die Datenschutzhinweise von Facebook. Fragen oder Bitten um Informationen zu dem Gewinnspiel sind zu richten an rici(at)herzgedanke.de

 

 

Wer fotografiert, filmt oder sich einfach nur für Technik begeistert muss zur PHOTOKINA. Aus diesem Grund fuhr ich gestern morgen mit der Bahn nach Köln zur Messe und ließ mich einfach ein bisschen durch die Hallen treiben.

Direkt zu Beginn landete ich bei CANON und kam aus dem „in Gedanken Wunschliste schreiben“ nicht mehr heraus. Es gibt einfach zu viele tolle Objektive, die ich gerne noch haben möchte.
Das Tolle war, dass man bei fast allen Ausstellern Objektive und Kameras testen konnte. Models stellten sich dem Publikum gerne für solch Probeaufnahmen zur Verfügung. Soweit ich mitbekommen habe, durfte man beides auch leihen, um es auf der Messe auszuprobieren – also nicht nur am Stand. Das hat mich total begeistert!

Bei SIGMA wurde das neue Sigma ART 85mm 1,4 vorgestellt und das männliche Model entpuppte sich gleichzeitig als Opernsänger. Bei SAAL DIGITAL konnte man alle zu bestellenden Artikel begutachten, Wandbilder und die Qualität der Fotos  genau unter die Lupe nehmen.
FOTOGRAF. de stellte ausführlich sein Shopsystem vor und bot stündlich Vorträge an.

Jede Menge weitere Vorträge, Workshops und Ausstellungen rundeten die Messe ab. Ich sah Pavel Kaplun und Ben Jaworskyj in Action und bin sicher an dem ein oder anderen Star der Fotografie vorbeigerannt.

Für meine Kunden habe ich ein Fotobuch in Miniatur entdeckt. Die Fotoqualität war ausgezeichnet und den Link möchte ich gerne hier mit euch teilen:http://www.photoschnickschnack.de/.
Wer also demnächst ein Shooting bei mir hat, wird anschließend u.a. solche ein Fotobuch in der Hand halten. Weitere Fotobücher konnte man sich in Hülle und Fülle ansehen, denn die Aussteller waren zahlreich.

Besonders beeindruckt haben mich die Stative aus Eschenholz.

Ein paar Impressionen habe ich trotzdem für euch und wer jetzt Lust auf die Photokina 2018 bekommen hat, sollte sich den 25. – 30.09.2018 ganz dick im Kalender markieren.
© Ricarda Ohligschläger

img_0901img_0905img_0909img_0915img_0916img_0918img_0922img_0936img_0939img_0942img_0946img_0947img_0949img_0956img_0958img_0967img_0968img_0969img_0972img_0975img_0925img_0957img_0927img_0928img_0929img_0934

 

 

 

img_5628_1 tolin-bundle-klein-schraegHeute ist es endlich soweit:

Endlich erscheint die lang ersehnte Fortsetzung der Bestseller-Thriller von Cody Mcfayden. Pünktlich zum Erstverkaufstag des Buches am 26. September 2016 bietet Weltbild den lang erwarteten, neuen Thriller „Die Stille vor dem Tod“ des US-Bestsellerautors bundesweit exklusiv im Set zusammen mit seinem eReader tolino page an.

Über das Buch:
„Die Stille vor dem Tod“ von Cody McFadyen
Smoky Barrett ist zurück. An einem kalten Oktobertag werden die FBI-Agentin und ihr Team nach Denver gerufen. Schreckliches ist geschehen: Die fünfköpfige Familie Wilton wurde in ihrem Haus ermordet, und der Täter hat mit Blut eine Botschaft für Smoky hinterlassen. Doch es kommt noch furchtbarer. Insgesamt drei Familien wurden in der gleichen Nacht und in unmittelbarer Nähe getötet.

„Komm und lerne“, lautet die Botschaft an Smoky Barrett. Es wird ein grausamer Lernprozess, das Böse in seiner tiefsten Abgründigkeit zu spüren. Smoky gelangt an die Grenzen ihrer Belastbarkeit – und darüber hinaus …

Preis: Das Set kostet 69 Euro. Das eBook hat einen Ladenpreis von 16,99 Euro. Käufer sparen rund 20 Prozent beim Kauf des Gerätes. Somit bezieht sich der gewährte Rabatt rein auf den eBook Reader, nicht auf das eBook.

Der TOLINO page bietet euch aktuelle eBook Reader Technik zum sensationell günstigen Preis:

  • Lesen wie auf Papier – auch bei Sonnenlicht – durch spiegelungsfreies E-Ink® Display
  • Einfache Touchscreen-Bedienung für bequemes Blättern
  • Alle Lieblingsbücher mitnehmen dank Speicherplatz für rund 2000 eBooks
  • Inklusive 25 GB Speicherplatz in der tolino Cloud
  • Gratis HotSpot Zugang zu den HotSpots der Deutschen Telekom
  • Offenes System – kompatibel mit Onleihe und den Standard-eBook-Formaten ePub, PDF, TXT

http://www.weltbild.de stellt mir freundlicherweise zwei Bundle zur Verfügung, die ich heute an euch verlosen möchte. Dazu braucht ihr einfach nur diesen Beitrag auf Facebook teilen und hier im Blog einen Kommentar hinterlassen, warum euch der neue TOLINO page gefallen würde.

Die Verlosung läuft bis Freitag, 30.09.2016, 14 Uhr – danach werde ich zwei Gewinner ziehen.
Die  Gewinner werden per Losverfahren durch Zufallsgenerator ermittelt und am 30.09.2016 bekanntgegeben.
Teilnehmen dürfen Personen ab 18 Jahre, sonst nur mit Einwilligung der Erziehungsberechtigten.
Dieses Gewinnspiel steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert!
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, eine Barauszahlung ist nicht möglich.
Der Versand findet nur innerhalb Europas statt.
Du erklärst Dich damit einverstanden, im Falle eines Gewinnes namentlich auf dieser Seite genannt zu werden. Wenn nicht binnen einer Woche nach Bekanntgabe und Benachrichtigung des Gewinners eine Postanschrift für die Übersendung des Gewinns zur Verfügung gestellt wird, verfällt der Gewinn.
Datenschutzerklärung:
Die bereitgestellten Informationen werden ausschließlich für die Ermittlung und Kontaktierung des Gewinners verwendet und nach Abwicklung des Gewinnspiels gelöscht. Ergänzend gelten auch die Datenschutzhinweise von Facebook. Fragen oder Bitten um Informationen zu dem Gewinnspiel sind zu richten an rici(at)herzgedanke.de

Katharina und Marie, beide Anfang 30, sind seit Ewigkeiten beste Freudinnen, wenn sie auch mittlerweile in entgegengesetzten Ecken des Landes wohnen. Also schreiben sie sich. Briefe, SMS und vor allem Mails, und zwar zu jeder Tages- und Nachtzeit. Denn obwohl sie eigentlich glücklich verheiratet sind, bleibt der große Zweifel: War’s das jetzt schon? Ist das wirklich der Mann für den Rest des Lebens? Dann passiert allen beiden der Beziehungs-GAU: Sie verlieben sich fremd, Katharina in Karsten und Marie in Tom. Und in ihrem Leben bricht das Chaos aus: bleiben oder gehen? Die kleine, wohlvertraute Alltagsödnis – oder der große Sprung in einen ungewissen Traum?
(Kurzbeschreibung laut Amazon)

Katharina und Marie stellen für mich jeweils die typische Durchschnittsfrau dar. Nicht im negativen Sinne, sondern eher auf Beziehungsebene. Eigentlich glücklich, eigentlich zufrieden, kommt UNeigentlich immer wieder der Gedanke nach ein bisschen Prickeln und Abenteuer in die sonst wohlsortierten Gedanken der beiden Frauen.

Genau das macht „Katharina, Marie und ihre vier Männer„* so besonders, denn ich bin mir sehr sicher, dass sich jede Frau irgendwo an einer Stelle – wenn nicht sogar an mehreren – wiederfindet. Ich würde sogar behaupten, dass sich der ein oder andere Mann wiedererkennen wird, denn die Frage, die immer wieder auftaucht ist die, ob es die perfekte Beziehung / Ehe überhaupt gibt. Was macht am Ende wirklich glücklich? Sicherheit, guter Sex oder finanzielle Unabhängigkeit? Und wie kann man das Prickeln aufrecht erhalten? Was wenn sich der Traummann plötzlich als Langweiler, Egoist oder als nicht durchsetzungsfähig entpuppt?

Der Mail- und SMS – Kontakt der beiden Protagonisten hat mir außerordentlich gut gefallen. Es war ein bisschen wie „heimlich Briefe zu lesen“! Allerdings hatte die Story zwischendurch ein paar Längen, die meinen Lesefluss sehr beeinträchtigt haben. Das wäre aber der einzige Kritikpunkt, den ich anmerken möchte.

Wenn man diese kleinen Schwachstellen überlesen kann, wird man mit einem emotionalen, authentischen und sensiblen Roman belohnt!
© Ricarda Ohligschläger

** Affiliate Link zu Amazon

 

Ich bin im August wieder schwach geworden und habe mir die Degustabox bestellt.

Ihr kennt die „Degustabox“ noch nicht? Die Degustabox enthält jeden Monat 10 – 15 Überraschungsprodukte. Ganz speziell sind es Marktneuheiten, die gerade erst oder noch gar nicht in den Supermärkten vorhanden sind.

Die Box wird dir direkt ins Haus geliefert und das Beste ist, dass der Warenwert IMMER höher als der monatliche „Boxenpreis“ ist. Selbstverständlich ist die Box JEDERZEIT kündbar und es bestehen keinerlei Verbindlichkeiten.

Meine Augustbox hat mich jedenfalls sehr überrascht und ja, es war eine der besten Boxen, die wir je hatten.

Sie beinhaltete folgende Produkte (zur besseren Übersicht setze ich an dieser Stelle Affiliate Links zu Amazon)

Dolce Vita Latte Macchiato von Krüger UVP 2,59 Euro

Quinoa – Samen von Seeberger UVP 4,49 Euro

Guampa – Energydrink mit Stevia UVP 1,49 Euro

Aquasale Meersalz fein ohne Zusatzstoffe 500g UVP 1,39 Euro

Brandt Knusper mich Tomate UVP 1,59 Euro

Blanchet Blanc de Blanc UVP 2,99 Euro

Alnatura Kalamon – Oliven UVP 2,95 Euro

Alnatura Bio – Tomatensauce UVP 1,95 Euro

Liguori Pasta di Gragnano UVP 1,50 Euro

Bombay Sapphire 50 ml UVP 2,49 Euro

Fever – Tree Premium Indian Tonic Water UVP 1,09 Euro

Dazu gab es noch eine Hydromaske (UVP 1,09 Euro) und einen Gutschein im Wert von 25,00 Euro für OUTFITTERY

und als Produkt des Monats Mini Brownies von Jaquet UVP 1,89 Euro

Wer jetzt aufmerksam war hat festgestellt, dass meine Box inklusive Gutschein einen Gesamtwert von über 50 Euro hat!

Wenn ihr Lust habt eine Degustabox zu testen, bekommt ihr mit dem
Code RICARDAO-E9F unter https://www.degustabox.com/de/bestellen eure erste Box für nur 7,99 Euro statt 14,99 Euro.
© Ricarda Ohligschläger

 

Es hat ein paar Tage gedauert, weil ich Nachzüglern noch eine Chance auf eine „Bewerbung“ geben wollte. Letzten Endes ist die Entscheidung aber doch ganz einfach gewesen und so wurden heute Morgen bereits Kinotickets, Buch und Filmplakat auf die Reise geschickt.

Die Kinotickets erhält Martina Petersen.
Das Buch zum Film geht an Sonja Werkowski.
Über das Filmplakat darf sich Monika Mäurer freuen.

Die nächste Chance auf Kinotickets zum Start von „Nebel im August“ erwartet euch bereits in Kürze!!
© Ricarda Ohligschläger

 

Seit einiger Zeit beobachte ich eine gewisse Tendenz und diese teilt die Bloggergemeinschaft in zwei große Lager.
Die einen halten seit Jahren ihren Blog werbefrei und die anderen posten munter Affiliate –  Links zu Amazon, Gutscheincodes und diverse andere Aktionscodes.

Ich zähle mich zur zweiten Kategorie und habe dafür auch schon Kritik einstecken müssen, aber warum eigentlich? Warum ist es so verpönt den Versuch zu starten mit seinem Blog Geld zu verdienen? Und warum schießen gleichzeitig immer mehr Anbieter für Blogmarketing aus dem virtuellen Boden, die für Bannerschaltung etc. bezahlen?

Ganz einfach: weil Bloggen ein Geschäft ist!

Und zwar ein gutgehendes. Nicht umsonst haben große Verlage Blogger schon vor Jahren für sich entdeckt und sie zuhauf mit Rezensionsexemplaren beliefert. Ich selbst wurde und werde heute noch mit zahlreichen Neuerscheinungen beliefert – manchmal ungefragt und manchmal eben auf Bestellung. Im Gegensatz zu vor ein paar Jahren ist das aber sehr viel seltener geworden.
90 % meiner Bücher bezahle ich mittlerweile! Ich habe gelernt nicht mehr bei jedem Buch „HIER!“ zu rufen.
Außerdem mache ich regelmäßig bei vorablesen.de mit und sind wir mal ehrlich: ein Bummel durch die ortsansässige Buchhandlung bleibt das Highlight!

Zurück zu den Verlagen, die Literaturblogger in Hülle und Fülle beliefern. Warum tun die das? Ganz einfach, weil es Werbung bringt sobald die ausgelieferten Bücher auf den zahlreichen Literaturblogs besprochen werden. Nur von Taschenbüchern allein kann man nicht leben!

Und damit sind wir wieder bei den Links, den Codes und evtl. auch bei bezahlten Rezensionen.

Vor einiger Zeit wurde eine Buchbloggerin regelrecht virtuell zerfleischt, weil sie sich für eine (oder mehrere) Rezension bezahlen ließ. Wieder andere Blogger posten in Hülle und Fülle Codes, Links oder repräsentieren eine Vielzahl von Produkten auf ihrem Blog – und werden dafür gehypt! Da kommt bei mir die Frage auf, ob manche es mehr verdienen Geld zu verdienen als andere?

Fakt ist: man tut keinem weh, wenn man Links, Codes etc. postet und es ist jedem Blogleser selbst überlassen, ob er das (mittlerweile zahlreiche) Angebot auf den verschiedensten Blogs annimmt oder nicht.
Für mich steht der Spaß am Bloggen im Vordergrund.
Aber es ist nun mal was es ist: ein Redaktionsjob, der Zeit, manchmal Mühe und ein gewisses Maß an Engagement erfordert und ja, ich habe das erste Mal im Leben vor mich für eine Rezension bezahlen zu lassen!

Es hat noch niemandem geschadet sein Hobby zum Beruf zu machen bzw. damit Geld zu verdienen.
Wir leben alle mit der Literatur. Warum sollte der ein oder andere nicht auch VON der Literatur leben?

Mir hat heute eine Autorin geschrieben, dass sie gerne bereit wäre für eine Rezension „ohne hohle Phrasen, grammatikalische Fehler und langweiliges Allgemein-Gewäsch“ zu bezahlen. Aber auch sie hat(te) Angst vor Beschimpfungen und der Unterstellung, sie würde sich ihre Rezensenten „kaufen“.

Vielleicht sollte man Blogger und Autoren vernetzen, die das „Geschäft Bloggen“ WERTschätzen. Ich bin der Meinung, dass auf beiden Seiten einige Interessenten vorhanden sind. Schade nur, dass beide Parteien Angst haben müssen einen Shitstorm zu ernten!
© Ricarda Ohligschläger